Direkt zu:
Sprache 

Willkommenskultur in Tornesch - Come TOgether

Möchten Sie sich über die Lage der Asylsuchenden und Flüchtlinge in Tornesch informieren? Oder möchten Sie sogar den Menschen helfen, in unserer Stadt anzukommen? Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Informationen und Ansprechpartner.

Wie viele Menschen kommen nach Tornesch?

Die Unterbringung der Flüchtlinge ist in Schleswig-Holstein Aufgabe der Kommunen. Wer in Deutschland um Asyl bittet, wird nach einem bestimmten Schlüssel, der sich nach der Einwohnerzahl bemisst, einem Bundesland zugewiesen. Dort erfolgt nach kurzem Aufenthalt in einer zentralen Erstaufnahmeeinrichtung die Zuweisung an einen Landkreis, der die Flüchtlinge den Kommunen zuteilt. Aufgrund ihrer Einwohnerzahl werden der Stadt Tornesch 4,2 % der Flüchtlinge des Kreises Pinneberg zur Unterbringung zugewiesen. Dies sind momentan (Stand: August 2017) 284 Personen.

Wo werden die Menschen untergebracht?

Die Stadt Tornesch hat bisher davon abgesehen, eine zentrale Sammelunterkunft für Asylbewerber einzurichten. Die Flüchtlinge sind dezentral über das gesamte Stadtgebiet untergebracht. Diese Unterbringung erfolgt in einigen städtischen Unterkünften, zum überwiegenden Teil aber in normalen Wohnungen, insbesondere bei Familien mit Kindern. Hierfür kooperiert die Stadt Tornesch mit einigen privaten und gewerblichen Wohnungsanbietern. Dies fördert die Integration der Flüchtlinge und verhindert die Bildung von sozialen Brennpunkten.

Es ist das Ziel der Stadt Tornesch, die Eigenständigkeit und Integration der Flüchtlinge in den normalen Wohnungsmarkt zu fördern.

Gibt es minderjährige Flüchtlinge in Tornesch?

Die Antwort auf diese viel gestellte Frage ist einfach: Ja, natürlich. Ein großer Teil der in Tornesch wohnenden Flüchtlinge besteht aus Familien mit minderjährigen Kindern, die zusammen mit ihren Eltern leben. Allein reisende minderjährige Flüchtlinge werden im Kreis Pinneberg nicht auf die Kommunen verteilt, sondern durch das Jugendamt des Kreises Pinneberg gesondert in Wohngruppen untergebracht und dort pädagogisch betreut. Eine solche Wohngruppe mit ca. 12 Personen befand sich bis Dezember 2016 in den Räumen eines ehemaligen Hotels in Tornesch-Ahrenlohe.

Ich kann eventuell Wohnraum zur Verfügung stellen. Wie funktioniert die Vermietung?

Aufgrund der stark gesunkenen Flüchtlingszahlen mietet die Stadt Tornesch derzeit keinen neuen Wohnraum an. Soweit Sie Interesse daran haben, eine Wohnung direkt an einen Flüchtling oder eine Familie zu vermieten, so kann Ihnen Herr Sven Reinhold vom Ordnungsamt der Stadt Tornesch Personen vermitteln, die sich bereits gut integriert haben und auf der Suche nach einer eigenen Wohnung sind.

Wie kann ich gut erhaltene Dinge spenden?

Sachspenden, wie zum Beispiel Möbel, Spielzeug oder Hausrat werden u.a. durch die Sozialkaufhäuser entgegen genommen und bedürftigen Menschen (nicht nur Flüchtlingen) zur Verfügung gestellt. Kleiderspenden werden auch durch die Kleiderkammer des Deutschen Roten Kreuzes vor Ort angenommen und verteilt. Eine Übersicht über die Ansprechpartner finden Sie auf der Homepage des Bürgerservices des Kreises Pinneberg, welche in der Randspalte und der Schlagwort "Alte Dinge spenden" verlinkt ist.

Wie kann ich mich ehrenamtlich einbringen?

Eine Integration der in Tornesch wohnenden Flüchtlinge wäre ohne das unermüdliche Engagement der Tornescher Bürgerinnen und Bürger nicht möglich. Um diese Hilfsbereitschaft zu koordinieren, hat sich vor einigen Monaten die Gruppe des Sprachcafés "Come TOgether" gebildet, die ehrenamtlich von Frau Brigitte Berger geleitet wird. Mittlerweile besteht dieser Kreis aus über 100 Personen aller Altersgruppen.

Jeden Freitag um 15.30 Uhr treffen sich im Stadtteilbüro (Pommernstraße 99, Gebäude des Wabe-Kindergartens) Migrantinnen und Migranten und Einheimische des Sprachcafés um miteinander ins Gespräch zu kommen und sich gegenseitig kennen zu lernen. Daraus können sich Sprachpatenschaften ergeben, die es den Flüchtlingen ermöglichen, ihre Sprachkenntnisse im Alltag anzuwenden und zu festigen. Einen Einblick in die Arbeit des "Come TOgether" erhalten Sie über die verlinkten Presseartikel in der Randspalte.

Haben Sie Lust und Zeit sich in diesem Projekt zu beteiligen? Wollen Sie mehr über andere Länder, Sitten und Lebensweisen erfahren und möchten auch Sie Ihr Wissen über Ihr Land anderen weitergeben und hilfsbedürftigen Personen im Alltag zur Seite stehen?

Dann wenden Sie sich an Frau Brigitte Berger oder kommen einfach unverbindlich vorbei und lernen sich gegenseitig kennen. Das Café wird in eigener Organisation geleitet.

Wie werden Flüchtlinge in unsere Gesellschaft integriert?

Eine Integration erfolgt in erster Linie über Sprache. Die Volkshochschule Tornesch-Uetersen ist anerkannter Träger von Integrationskursen „Deutsch als Zweitsprache“. Dieser Kurs entspricht den Anforderungen des bundesweiten Integrationskurskonzeptes nach dem Zuwanderungsgesetz. Jeder Integrationskurs besteht aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs. Der allgemeine Integrationskurs dauert 660 Stunden. Einen Anspruch, bzw. eine Verpflichtung zur Teilnahme an diesen Kursen haben alle Ausländer/innen, die sich dauerhaft in Deutschland aufhalten.

Anmeldungen für Integrationskurse können jeweils Freitags zwischen 9 und 12 Uhr bei Frau Ingrid Giogli-Linke getätigt werden. Die Kontaktdaten finden Sie in der Randspalte.

Bilder

Kontakt

Herr Sven Reinhold
Wittstocker Straße 7
25436 Tornesch
Telefon:04122 9572-126
Fax:04122 9572-199
E-Mail oder Kontaktformular
Frau Brigitte Berger
Telefon:04122 977110
E-Mail oder Kontaktformular
Frau Ingrid Giogli-Linke
Tornescher Hof 2
25436 Tornesch
Telefon:04122 401 560
Fax:04122 401 541
E-Mail oder Kontaktformular